Film „Die Aufrechte – Anette Langendorf“ am 20. und 24. April

2. April 2022

Am 20. und 24. April 2022 zeigen wir in Kooperation mit dem Karlstorkino den Film „Die Aufrechte – Anette Langendorf, eine Mannheimer Antifaschistin“.

Anette Langendorf (1893-1969) war in den 1920er und 30er Jahren Politikerin der KPD im Mannheimer Gemeinderat und im Badischen Landtag. Nach 1933 wurde sie aktiver Teil des Mannheimer Widerstands gegen das NS-Regime. Ihr Mann Rudolf wurde mit weiteren WiderstandskämpferInnen hingerichtet, sie überlebte das KZ Ravensbrück. Nach Kriegsende setzte sie ihre politische Tätigkeit in Mannheim fort. Ihr Hauptaugenmerk galt den NS-Verfolgten und den Menschen aus dem Widerstand. Sie wurde 1946 in den neuen Gemeinderat gewählt und war 1947 Mitbegründerin der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN).

Der Dokumentarfilm erinnert an eine mutige Kämpferin für ein Leben in Frieden und für demokratische Verhältnisse im Mannheim der Nachkriegszeit.

Die beiden Filmvorführungen im Karlstorkino Heidelberg (Am Karlstor 1) sind am

Donnerstag, 20.4.2022 um 20.00 Uhr und am Sonntag, 24.4.2022 um 14.00 Uhr.

Der Eintritt ist frei!

Ausstellung „Neofaschismus“: 22.3.-29.4.2022

1. April 2022

1985 stellte die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e. V. (VVN-BdA) zum ersten Mal öffentlich ihre Ausstellung „Neofaschismus in der Bundesrepublik Deutschland“ vor; seitdem wurde sie immer wieder – den jeweils aktuellen gesellschaftlichen Bedingungen entsprechend – überarbeitet. Seit einigen Monaten liegt nun die siebte Version vor, angepasst an die sich ebenfalls verändernden Themen, Organisationen und Erscheinungs- und Aktionsformen der extremen Rechten.

Ab 22. März stellen wir die 25 DIN A1-Tafeln im Eine-Welt-Zentrum des Karlstorbahnhofs im langen Flur, der zum Emil-Julius-Gumbel-Raum führt, aus. Damit wollen wir als VVN-BdA Heidelberg dazu beitragen, dass Neofaschismus nicht auf Dauer zum Alltag gehört. Damit informieren wir anschaulich über Ideologie und Praxis der Neofaschist*innen und benennen Ursachen für die Ausbreitung rassistischen, nationalistischen und militaristischen Denkens und Handelns.

Die Ausstellung ist im Rahmen der Wochen gegen Rassismus vom 22.3. bis zum 29.4.2022 im Karlstorbahnhof zu sehen.

Vortrag „Neofaschistische Strukturen in der Region“ am 12. April

31. März 2022

Am 12. April 2022 organisieren wir zusammen mit der Antifaschistischen Initiative Heidelberg/IL den Vortrag „‚Mal nach den Rechten sehen …‘ – Neofaschistische Strukturen in der Rhein-Neckar-Region“. Beginn ist um 19.30 Uhr im Emil-Julius-Gumbel-Raum im Karlstorbahnhof Heidelberg.

Das Erscheinungsbild des Neofaschismus hat sich seit 2015 deutlich verändert. Das ist vor allem der AfD geschuldet. Jeder vermeintliche Richtungsstreit in dieser Partei endete mit einem Schritt weiter nach rechts. Mittlerweile hat sich die völkisch-nationalistische Linie durchgesetzt. Die AfD sitzt in den Länderparlamenten sowie im Bundestag und stellt somit den „parlamentarischen Arm der Bewegung“ dar.

Was hat es aktuell mit den regionalen Zirkeln von NPD und „Die Rechte“ auf sich? Wie ist es um die hier einst so umtriebige RechtsRock-Szene bestellt? Welche Verbindungen bestehen zwischen Burschenschaften und der extremen Rechten? Wie verhält sich die AfD im Gefüge rechter Strukturen in der Region?

Die Referent*innen beobachten die extreme Rechte im Rhein-Neckar-Raum seit Anfang der 1990er-Jahre und werden einen umfassenden Überblick zur aktuellen Situation bieten.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von VVN-BdA Heidelberg und AIHD/IL im Rahmen der „Wochen gegen Rassismus“ organisiert und ist Teil des Begleitprogramms der Ausstellung „Neofaschismus in Deutschland“ (22.3.-29.4.2022 im Karlstorbahnhof, 1. Stock).

Antifa-Stadtrundgang „Heidelberg im Nationalsozialismus“ am 19. April

31. März 2022

Am 19. April 2022 findet wieder einmal der Antifaschistische Stadtrundgang „Heidelberg im Nationalsozialismus – Verfolgung und Widerstand“ statt, der seit vielen Jahren von der VVN-BdA in Kooperation mit der Antifaschistischen initiative Heidelberg/iL organisiert wird. Treffpunkt ist um 17 Uhr an der Ecke Theaterstraße/Hauptstraße.

Der zweieinhalbstündige Antifaschistische Stadtrundgang führt durch die Heidelberger Altstadt. Er bietet einen Überblick über den Nationalsozialismus in Heidelberg von seinem frühen Erstarken in der Weimarer Republik bis hin zur Befreiung und verweist auch auf die Nachwirkungen in der frühen BRD. An verschiedenen historischen Orten wird an TäterInnen und Opfer erinnert, aber auch an Menschen, die es gewagt haben, Widerstand zu leisten.

Der Stadtrundgang wird gemeinsam von VVN-BdA Heidelberg und AIHD/IL im Rahmen der „Wochen gegen Rassismus“ organisiert.

Veranstaltungen im Rahmen der „Wochen gegen Rassismus“ 2022

19. Februar 2022

An den Wochen gegen Rassismus 2022 beteiligen wir uns mit Vorträgen, einem Stadtrundgang und der Ausstellung „Neofaschismus in Deutschland“. Hier die Termine im Überblick:

Di., 15.3.2022 – 19.00 Uhr: Online-Vortrag „Free Mumia – free them all! Rassismus in Justiz und Gefängnissystem der USA am Beispiel von Mumia Abu-Jamal“ mit Dr. Michael Schiffmann, Link: https://rote-hilfe.collocall.de/b/dem-xk4-lrn-oak

Di., 22.3.2022 – 19.00 Uhr: Ausstellungseröffnung: „Neofaschismus in Deutschland“, Emil-Julius-Gumbel-Raum im Karlstorbahnhof Heidelberg

Di., 22.3.2022 bis Fr., 29.4.2022: Ausstellung der VVN-BdA: „Neofaschismus in Deutschland“, Flur vor dem Emil-Julius-Gumbel-Raum im Karlstorbahnhof Heidelberg

Di., 12.4.2022 – 19.30 Uhr: Vortrag „‚Mal nach den Rechten sehen …‘ – Neofaschistische Strukturen in der Rhein-Neckar-Region“, Emil-Julius-Gumbel-Raum im Karlstorbahnhof Heidelberg

Di., 19.4.2022 – 17.00 Uhr: Antifaschistischer Stadtrundgang „Heidelberg im Nationalsozialismus – Verfolgung und Widerstand“, Treffpunkt: Ecke Hauptstr./Theaterstr., HD-Altstadt

Online-Veranstaltung „Free Mumia“ am 15. März 2022

17. Februar 2022

Am 15. März 2022 veranstalten wir zusammen mit der Roten Hilfe OG Heidelberg/Mannheim und der Antifaschistischen Initiative Heidelberg/Interventionistische Linke einen Online-Vortrag unter dem Titel „Free Mumia – free them all! Rassismus in Justiz und Gefängnissystem der USA am Beispiel von Mumia Abu-Jamal“. Dr. Michael Schiffmann, Autor von „Wettlauf gegen den Tod“, referiert ab 19.00 Uhr anlässlich des Tags der politischen Gefangenen (18.3.) bei dieser Veranstaltung, die im Rahmen der Wochen gegen Rassismus stattfindet.

Zum Inhalt: Wir schreiben das Jahr 2022, und der afroamerikanische Journalist und ehemalige Black Panther Mumia Abu-Jamal sitzt immer noch in Haft. Er wurde am 3. Juli 1982 wegen angeblichen Mordes an einem weißen Polizeibeamten zum Tod verurteilt. Sein Prozess und seine darauffolgenden Versuche, ein neues Verfahren zu bekommen, zeigen, wie tief der Rassismus im Justizsystem der USA verankert ist. Abu-Jamals Todesurteil wurde 2011 endgültig aufgehoben; derzeit versucht er, mit neu gefundenem Beweismaterial, bei dem es auch um den Rassismus bei seinem ursprünglichen Verfahren geht, vor Gericht eine Aufhebung seines Urteils zu erreichen. Sein Fall steht für Millionen von anderen in einem Land, in dem fast 2,5 Millionen Menschen, meist People of Color, im Gefängnis sitzen.

Link zur Veranstatung: https://rote-hilfe.collocall.de/b/dem-xk4-lrn-oak

Ausstellungseröffnung: „Neofaschismus in Deutschland“ am 22. März 2022

17. Februar 2022

Mit einer einleitenden Veranstaltung eröffnet die VVN-BdA Heidelberg am 22. März 2022 die neu überarbeitete Ausstellung „Neofaschismus in Deutschland“. Beginn ist um 19.00 Uhr im Emil-Julius-Gumbel-Raum im Heidelberger Karlstorbahnhof.

Wir führen in die dabei zur Sprache kommenden Themen, Organisationen und Erscheinungs- und Aktionsformen der extremen Rechten ein, reflektieren den sich verändernden gesellschaftlichen Umgang mit alten und neuen Nazis und arbeiten die zentrale Rolle heraus, die die AfD in der extremen Rechten mittlerweile spielt.
Mit den 25 DIN A1-Tafeln, die vom 23. März bis 29. April 2022 im Karlstorbahnhof zu sehen sind, wollen wir dazu beitragen, dem Ziel der breiten antifaschistischen Bewegung in Deutschland näher zu kommen: der AfD (und mit ihr der ganzen extremen Rechten) die wichtigste Bühne für ihre Hetze, die Parlamente, zu nehmen und ihre Finanzierung aus Steuergeldern, mit denen sie hunderte Stellen für Nazis aller Art finanziert, zu unterbinden.

Filmpremiere: „Die Aufrechte“ – und Link

20. Januar 2022

Am 30. Januar 2022 ist im Mannheimer Cinema Quadrat die Weltpremiere der Dokumentation „Die Aufrechte. Anette Langendorf, eine Mannheimer Antifaschistin“, der unter maßgeblicher Beteiligung der VVN-BdA Kreisvereinigung Mannheim in Zusammenarbeit mit Kommunalinfo Mannheim entstanden ist.

Update: Inzwischen ist der Film online: https://mannheim.vvn-bda.de/2018/02/21/erinnerung-an-anette-langendorf/

Filmpremiere: „Die Aufrechte“ – und Link weiterlesen »

Rede der VVN-BdA Heidelberg am 1.11.2021

3. November 2021

Mit der folgenden Rede eröffnete die VVN-BdA Heidelberg das Gedenken auf dem Heidelberger Bergfriedhof:

Liebe Kameradinnen und Kameraden, liebe Freundinnen und Freunde,

ich möchte euch alle ganz herzlich begrüßen zur alljährlichen Gedenkveranstaltung, die von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der AntifaschistInnen Heidelberg zusammen mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund Heidelberg/Rhein-Neckar organisiert wird.

Rede der VVN-BdA Heidelberg am 1.11.2021 weiterlesen »

„Sklaven für den Endsieg“: Rede von Marco Brenneisen am 1.11.2021

3. November 2021

Im Folgenden dokumentieren wir die Rede „Sklaven für den Endsieg. Die Allgegenwart ausländischer Zwangsarbeiter*innen in der Rhein-Neckar-Region“, die Marco Brenneisen, der wissenschaftliche Leiter der KZ-Gedenkstätte Mannheim-Sandhofen, beim Gedenken am 1. November 2021 auf dem Heidelberger Bergfriedhof hielt.

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Genossinnen und Genossen,

mehr als 12 Millionen Menschen wurden während des Zweiten Weltkriegs aus ganz Europa nach Deutschland verschleppt und hier zur Zwangsarbeit eingesetzt. Allein im Sommer 1944 arbeiteten neben 6 Millionen zivilen Arbeitskräften (den sogenannten Fremdarbeitern) zwei Millionen Kriegsgefangene und über eine halbe Million KZ-Häftlinge im Deutschen Reich.

„Sklaven für den Endsieg“: Rede von Marco Brenneisen am 1.11.2021 weiterlesen »

Ältere Nachrichten · Neuere Nachrichten