Vortrag „Rechtsterrorismus in Hessen“ am 18. März 2020

13. Februar 2020

Einem sehr aktuellen Thema widmet sich der Vortrag am Mittwoch, 18. März 2020: Unter dem Titel „Rechtsterrorismus in Hessen. Extreme Rechte jenseits des NSU“ gibt der Politikwissenschaftler Sascha Schmidt einen Überblick über Vergangenheit und Gegenwart militanter Nazi-Netzwerke in Hessen. Die Veranstaltung beginnt um 20.00 Uhr in den Räumen der IG Metall (Friedrich-Ebert-Anlage 24, Heidelberg).

Hessen gilt offiziell seit Jahren als relativ ruhiges Bundesland hinsichtlich rechter Aktivitäten. Der Mord an Halit Yozgat in Kassel 2006 und die Kontakte des NSU zum Rechtsterroristen Manfred Roeder haben das scheinbar beschauliche Hessen schon 2011 ins NSU-Licht gerückt. Die Nazi-Morde am CDU-Politiker Walter Lübcke am 2.6.2019 in Kassel und an einem Eritreer am 22.6.2019 in Wächtersbach waren schockierende Höhepunkte des rechten Terrors. Tatsächlich lassen sich aber seit Jahrzehnten militante und terroristische Aktivitäten der extremen Rechte in Hessen beobachten.

Eine Veranstaltung der VVN-BdA Heidelberg in Kooperation mit der Antifaschistischen Initiative Heidelberg (AIHD/iL) im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus in Heidelberg (16.3. bis 8.4.2020)