Vortrag: “Ich bin nicht an die Front gekommen, um mit dem Putzlumpen in der Hand zu krepieren.” Frauen im Spanischen Bürgerkrieg

2. August 2016

DemmelDer Kampf gegen den Franquismus veränderte ihr Leben: Frauen gingen auf die Barrikaden, griffen zur Waffe und arbeiteten in „Männerberufen“. Sie organisierten antifaschistische Agitation und den mühsamen Alltag in Kriegszeiten. Für viele Frauen war die Zeit des Spanischen Bürgerkriegs nicht nur mühevoller Kampf, der Leiden und Opfer forderte, sondern auch Befreiung und Ausbruch. Frauenorganisationen und -zeitschriften wurden gegründet und erhielten starken Zulauf. Doch die soziale Revolution und der Aufbruch der ersten Tage waren schnell vorüber. Das Bild der selbstständigen, gleichberechtigten Frau verschwand, ihr Platz war nun wieder in der Etappe, zur Unterstützung der Kämpfenden. Aber nicht alle Frauen ließen sich ihre neu erstrittenen Freiheiten nehmen und in traditionelle Rollen zurückdrängen.
Referentin: Heike Demmel, Historikerin und Journalistin
Ort: Neu Uni Heidelberg
Mitveranstaltet von der SDS-Hochschulgruppe Heidelberg und der AIHD/iL

Dienstag, 22. November – 19.30 Uhr

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Jubiliäum des spanischen Bürgerkriegs

Vortrag: Adelante Libertad – Spanienfreiwillige aus Heidelberg 1936 bis 1939

2. August 2016

BrändlesFast 120 AntifaschistInnen kamen aus Baden, knapp 20 aus Karlsruhe und Umgebung. Sie waren AnarchistInnen, GewerkschafterInnen, KommunistInnen, Naturfreunde, SozialdemokratInnen oder parteilos. In Milizen der AnarchistInnen oder in den Internationalen Brigaden kämpften sie mit der Waffe oder arbeiteten als SanitäterInnen. Von Willy Brandt, der für die Sozialistische Arbeiter-Partei 1937 in Spanien war, stammt die klarsichtige Einschätzung des Charakters dieses Kriegs in Spanien: „Der große Krieg kann nicht verhindert werden, wenn man den „kleinen“ verloren gehen lässt. Die kommende Weltentscheidung zwischen Faschismus und Sozialismus erlebt heute in Spanien eine Vorentscheidung.“ Die Veranstaltung beruht auf noch unveröffentlichten Forschungen, sie stellt Biografien der vergessen gemachten Widerstandskämpfer vor auch über das Jahr 1939 hinaus. Fotos der Freiwilligen und ihre Lieder sind eingebettet in Erläuterungen auch zur Vor- und Nachgeschichte. Die veranstaltung wird mit Liedern aus dem Spanischen Bürgerkrieg untermalt. Die ReferentInnen Brigitte und Gerhard Brändle forschen zum Thema Widerstand in und aus Baden. VHS, Großer Saal, Bergheimer Straße 76 Mitveranstaltet von der VHS Heidelberg Dienstag, 18. Oktober – 19.00 Uhr Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Jubiliäum des spanischen Bürgerkriegs

Vortrag: Warum der Spanische Bürgerkrieg in Bayreuth begann

2. August 2016

NeudorferWarum der Spanische Bürgerkrieg in Bayreuth begann
Der spanische Bürgerkrieg: Symbol internationaler Solidarität, Bemühen um Zusammenarbeit fortschrittlicher Kräfte, Engagement linker SchriftstellerInnen – die Frage nach Schlussfolgerungen für uns, die Kritik am Umgang damit in der westdeutschen Politik, Rolle der UdSSR, falsches Verhalten westlicher Demokratien und warum erst jetzt die Rolle der Frauen gewürdigt wird.
Der Referent Reinhard Neudorfer ist in der antifaschistischen Bewegung aktiv und Mitglied in der bundesweiten Vereinigung Kämpfer und Freunde der spanischen Republik.
Ort: VHS-Café, Bergheimer Straße 76
Mitveranstaltet von der VHS Heidelberg

Donnerstag, 27. September – 19.00 Uhr

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Jubiliäum des spanischen Bürgerkriegs

Stadtrundgang: Heidelberg – Barcelona: auf den Spuren Heidelberger InterbrigadistInnen

2. August 2016

StadtrundgangAls im Juli 1936 die spanische Bevölkerung sich bewaffnet dem Putsch der Franco-Faschisten entgegenstellte, eilten Tausende AntifaschistInnen aus aller Welt nach Spanien, um sich den Internationalen Brigaden anzuschließen. Kaum bekannt ist, dass auch mehrere Heidelberger SozialistInnen in den Interbrigaden gegen die Franco-Truppen kämpften. Der Stadtrundgang will sich auf eine Spurensuche begeben, um diese WiderstandskämpferInnen dem Vergessen zu entreißen.

Sonntag, 28.08.16, 17:00 Uhr

Treffpunkt: Uni-Platz

Mitveranstaltet von der AIHD/iL

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Jubiliäum des spanischen Bürgerkriegs

Veranstaltungsreihe zum spanischen Bürgerkrieg

23. Juli 2016

spanischer BürgerkriegAnlässlich des 80. Jahrestags des Beginns des spanischen Bürgerkriegs organisieren wir eine Veranstaltunsreihe mit Vorträgen, Filmen und einem Stadtrundgang. Die Termine werden noch gesondert aufgeführt, jedoch jetzt schon hier aufgelistet:

  • Sonntag, 28. August – 17.00 Uhr, Treffpunkt: Uni-Platz: Stadtrundgang: Heidelberg – Barcelona: auf den Spuren Heidelberger InterbrigadistInnen; Mitveranstaltet von der AIHD/iL
  • Dienstag, 27. September – 19.00 Uhr, VHS-Café, Bergheimer Straße 76: Vortrag: “Warum der Spanische Bürgerkrieg in Bayreuth begann” mit Reinhard Neudorfer; Mitveranstaltet von der VHS Heidelberg
  • Dienstag, 18. Oktober – 19.00 Uhr, VHS, Großer Saal, Bergheimer Straße 76: Vortrag: “Adelante Libertad – Spanienfreiwillige aus Heidelberg 1936 bis 1939″ mit Brigitte und Gerhard Brändle; Mitveranstaltet von der VHS Heidelberg
  • Dienstag, 22. November – 19.30 Uhr, Campus Bergheim: Vortrag: “„”Ich bin nicht an die Front gekommen, um mit dem Putzlumpen in der Hand zu krepieren.”“ – Frauen im Spanischen Bürgerkrieg” mit Heike Demmel; Mitveranstaltet von der SDS-Hochschulgruppe Heidelberg und der AIHD/iL
  • Dienstag, 13. Dezember – 19.30 Uhr, im IG Metall – Haus: Filmabend: “Goodbye Barcelona” (Musical); Mitveranstaltet von der DGB-Hochschulgruppe Heidelberg

Den 08.Mai zum Feiertag!

6. Mai 2016

geschrieben von Matthias Jochheim IPPNW / Ulrich Sander, Bundessprecher VVN-BdA

Wir fordern: Einrichtung eines Nationalen Gedenktags zum 8. Mai

Der zweite Weltkrieg stellt ein Menetekel dar, ein Warnungszeichen an die gesamte Menschheit, den Weg des hemmungslosen Machtkampfs und der schrankenlosen Zerstörung zu beenden. Auf drei Kontinenten wurde von 1939 bis 1945 mit bis dahin nicht erlebter Rücksichtslosigkeit gegenüber jedem menschlichen Leben von dem verbrecherischen deutschen NS-Staat und seinen Verbündeten ein Eroberungskrieg geführt, dessen Ziel Ausrottung und Unterwerfung anderer Nationen und rassistisch ausgegrenzter Gruppen war. Über 50 Millionen Menschen verloren ihr Leben – zum Ende zeigten die Atombombenexplosionen in Hiroshima und Nagasaki, dass nun die Mittel zur völligen Vernichtung der Menschheit den Militärmächten zur Verfügung

Den 08.Mai zum Feiertag! weiterlesen »

Rede zur Demo in Michelstadt und Ostermarsch

20. März 2016

In letzter Zeit haben wir unsere Homepage ein wenig stiefmütterlich behandelt. Das heißt allerdings nicht, dass wir untätig gewesen sind. Hier nachzulesen ist unsere Rede, die wir auf der Demo Für eine Welt ohne Grenzen gehalten haben. Außerdem stehen nächste Woche wieder die jährlichen Ostermärsche für den Frieden an. Rede zur Demo in Michelstadt und Ostermarsch weiterlesen »

Offener Brief an den Polizeipräsidenten Köber wegen des brutalen Polizeieinsatz

25. November 2015

Einer unserer Sprecher, Michael Csaszkózy hat, zwar nicht im Namen der VVN/BdA, aber in unserem Sinne, einen offenen Brief an den Polizeipräsidenten Thomas Köber verfasst, den wir hier gerne dokumentieren:

 

Herrn Polizeipräsident Thomas Köber

Sehr geehrter Herr Köber,

Sie haben mir zu Beginn der Demonstration am 21.11. gegen den Bundesparteitag versichert, dass die Polizei kein Interesse an einer Eskalation der Lage habe. Das tatsächliche Verhalten der Einsatzleitung hat Ihre Worte allerdings konterkariert.

Offener Brief an den Polizeipräsidenten Köber wegen des brutalen Polizeieinsatz weiterlesen »

Rede auf Demo in Weinheim

24. November 2015

Der Bundesparteitag der NPD hat stattgefunden. Wir danken allen, die sich an den Protesten dagegen beteiligt haben!

Außerdem ist es erschreckend wie niedrig die Hemmschwelle zur Gewalt bei den eingesetzten PolizistInnen war. Für Berichte zum Wochenende verweisen wir auf den Bericht auf Beobachternews

An dieser Stelle sei Rede dokumentiert: Rede auf Demo in Weinheim weiterlesen »

Zugtreffpunkt nach Weinheim

15. November 2015

Zur gemeinsamen Anreise wird es einen Zugtreffpunkt ab Heidelberger Hauptbahnhof geben:

 

Samstag, 21.11.15, 06:20 Uhr Heidelberg Bismarckplatz

 

Wir werden dann gemeinsam mit der 5 nach Weinheim rein fahren. Für alle, die wirksamen Protest zeigen wollen, ist es sinnvoll schon so früh mit uns mitzufahren!

Ältere Nachrichten ·